Erstes Leichtathletiktraining nach dem Lockdown

Liebe Eltern,

gestern, am Dienstag, haben wir unser erstes Leichtathletiktraining nach vier Monaten Lockdown erfolgreich durchgeführt. Carsten, Ismail und ich waren sehr erfreut, dass trotz der nicht ganz optimalen Wetterbedingungen 16 Kinder und fünf Jugendliche zum Training erschienen sind. Ob der langen Sportpause waren die kleinen und großen Racker nicht mehr zu bremsen. Alle hatten großen Spaß beim Laufen, Springen und Werfen.

Sollte das Wetter nächste Woche es zulassen, werden wir die Weitsprunggrube einweihen.

Das Team ist sehr zuversichtlich, dass nächste Woche noch mehr Kinder und Jugendliche am Training teilnehmen werden. Wir hoffen, Ihr Kind ist auch dabei.

Herzliche Grüße

Gerd Wingert

Leichte Lockerung ab dem 09.03.2021

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

liebe Eltern,

Sie werden es sicherlich in den Nachrichten und in der Presse verfolgt haben. Die Landesregierung NRW hat erste vorsichtige Lockerungen für den Freizeit-  und Amateursport beschlossen. Der Hallensport ist leider noch nicht dabei.

Grundsätzlich ist zwar der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen untersagt, es gelten aber folgende Ausnahmen für den Sport im Freien (z.B. Park) sowie auf öffentlichen und vereinseigenen Freiluft-Sportanlagen. Bitte beachten Sie, dass Schulhöfe nicht dazu gehören!

Bis zu 20 Kinder und Jugendliche im Alter bis einschließlich 14 Jahren können als Gruppe gemeinsam Sport-, Spiel und Bewegungsaktivitäten auch ohne Abstand durchführen. Eine Gruppe kann durch bis zu zwei Übungsleiter*innen oder Aufsichtspersonen betreut werden.

Darüber hinaus ist Sport als Einzelperson, zu zweit und in Familien unter Beachtung der Personenobergrenzen (ein oder zwei Hausstände) sowie Anleitung einer Einzelperson durch eine*n Trainer*in möglich.

Durch Gespräche mit dem Sportamt der Stadt Köln konnten wir die Öffnung der Toiletten auf Sportanlagen erreichen. Dies gilt auch für unser Vereinsheim. Daher können die Leichtathlet*innen ab nächster Woche mit dem Training auf der Bezirkssportanlage starten.

Freiluftsport für alle Sportgruppen wäre wünschenswert! Die Freigabe von Schulhöfen nach dem regulären Unterricht könnte neue Spielräume für den Vereinssport schaffen, wenn dann auch die Nutzung der Toiletten sichergestellt ist. Wir werden dies mit der Stadt klären.

Bis dahin müssen die meisten Sportgruppen leider noch warten. Ein Lichtblick könnte das geplante Öffnungskonzept von Bund und Ländern für den kontaktfreien Sport in Turn- und Sporthallen ab dem 22.3. sein. Wir halten Sie diesbezüglich auf dem Laufenden und melden uns, sobald es wieder losgehen kann. Wir bitten Sie noch um etwas Geduld und bedanken uns für Ihr Verständnis.

Mit besten Grüßen

Gerd Wingert

Perspektiven für den Vereinssport – 08.02.2021

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

liebe Eltern,

das neue Jahr ist zwar schon einige Wochen alt, aber gleichwohl wünschen wir Ihnen auch im Namen des gesamten Vorstands noch alles Gute für 2021, das hoffentlich für uns alle erfreulicher werden wird als das letzte Jahr.

Bei unserem letzten Rundschreiben hatten wir noch die Hoffnung, dass wir Mitte Januar wieder sporteln können. Dies hat sich leider nicht erfüllt. Trotz deutlich sinkender Inzidenzzahlen gibt es zurzeit keine konkreten Öffnungsperspektiven für die Wiederaufnahme des Vereinssports. Perspektivisch könnte aber der vom LSB vorgeschlagene Stufenplan auch für die Politik eine Option sein, den Stillstand zu beenden und die Rückkehr zu einem verantwortbaren Sportbetrieb zu ermöglichen. Der LSB schlägt vor: „Je nach Inzidenzwert sind bestimmte Sportangebote möglich und je geringer der Wert, desto mehr ist möglich“.

In der Rückschau ist unser Verein in 2020 mit einem „blauen Auge“ davongekommen. Die Zahl der Kündigungen zum Jahresende ist erfreulicherweise etwas geringer ausgefallen als vor Corona. Allerdings ist die Zahl der Neuanmeldungen um 150 deutlich zurückgegangen. Im Endergebnis haben wir 2020 etwa 9% der Mitglieder verloren (aktueller Stand 1.090 Mitglieder), bei den Kindern und Jugendlichen waren es 17%. Wir sind aber davon überzeugt, dass nach Aufhebung der coronabedingten Einschränkungen die Nachfrage nach unseren Kinder- und Jugendangeboten wieder deutlich steigen wird.

Dank der umsichtigen Finanzpolitik des Vorstandes in den zurückliegenden Jahren verfügt die KT über eine stabile Liquidität. Eine wesentliche Rolle spielt dabei natürlich auch, dass Sie uns trotz aller Einschränkungen die Treue gehalten und weiterhin Ihre Mitgliedsbeiträge gezahlt haben. Dafür danken wir Ihnen ganz herzlich und hoffen, dass wir weiterhin auf Sie zählen können. Nur mit einem stabilen Beitragsaufkommen können wir unser attraktives und breit gefächertes Angebot aufrechterhalten. Denn wir wollen unsere inzwischen mehr als 175-jährige Funktion als ein wichtiges stabilisierendes Element der Gesellschaft und der Sozialpolitik weiterhin erfüllen. Wir wollen auch künftig der Ort sein, wo neben Bewegung, Gesundheit und Fitness gerade auch soziale und Bildungsaspekte eine wichtige Rolle spielen.

Wir alle können momentan leider nicht absehen, wann uns die Corona-Pandemie zu einem Leben mit Sport und Geselligkeit zurückkehren lässt. Wir werden gemeinsam mit dem gesamten Vorstand und den Übungsleiter*innen alles dafür tun, dass wir schnellstmöglich wieder mit einem umfassenden Sportangebot an den Neustart gehen können, sobald die geltenden Verbote und Auflagen der Bundes- wie der Landesregierung gelockert werden.

Lasst uns alle in diesem Sinne zuversichtlich bleiben!

Der Vorstand

Joachim Heister (1. Vorsitzender)

Gerd Wingert (Geschäftsführer)

Aktuelle Informationen – 08.12.2020

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

liebe Eltern,

Anfang November waren wir sehr zuversichtlich, dass wir im Dezember wieder gemeinsam sporteln würden. Diese Prognose hat sich leider nicht bewahrheitet. Die Anzahl der Neuinfektionen bewegt sich trotz des Teil-Lockdowns immer noch auf einem hohen Niveau.

Darum haben sich die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs auf ihrer Herbstkonferenz am 2. Dezember darauf geeinigt, die Maßnahmen bis zum 10. Januar 2021 fortzuführen. Der vereinsbasierte Freizeit- und Breitensport ist in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen unzulässig. Der Sportbetrieb der Kölner Turnerschaft muss daher bis auf Weiteres ruhen.

Am 4. Januar werden Bund und Länder die Lage erneut beurteilen und ggf. anpassen. Sollte Ihr betreffendes Angebot direkt nach den Winterferien starten können, werden wir Sie zeitnah darüber informieren.

Wir wissen nicht, was uns der Januar bringt. Aber wir wissen, dass wir trotz zum Teil erheblicher Einschränkungen zwischen Juni und Oktober gute Arbeit geleistet haben. Wir haben adäquate Konzepte entwickelt und sie jeweils an die aktuellen Anforderungen der Coronaschutzverordnung angepasst, um einen sicheren Sportbetrieb gewährleisten zu können – beim Indoor- oder Outdoor-Training, mit Abstand und gesonderten Regeln für den Kontaktsport, in Kleingruppen oder bei Sport und Spiel mit bis zu 30 Personen.

Die Erfahrung der letzten Monate gibt uns die Zuversicht, dass wir mit unseren hoch motivierten Trainer*innen und Übungsleiter*innen auch in 2021 mit Kreativität und Engagement einen attraktiven Sport- und Übungsbetrieb sofort, wenn es wieder losgeht, anbieten können. Wir sind im Prinzip auf jedes Scenario gut vorbereitet.

Der Freizeit- und Breitensport wird erst wieder bei deutlich niedrigeren Infektionszahlen möglich sein. Nur wenn wir uns an die Regeln halten, besteht eine reale Chance den Stillstand zu überwinden. Bitte unterstützen auch Sie die notwendigen Maßnahmen!

Wir zählen weiterhin auf Ihre Unterstützung. Vielen Dank an alle, die uns treu geblieben sind!

Hoffen wir auf ein besseres und erfreulicheres Sportjahr 2021 – kommen Sie gut rein!

Eure Kölner Turnerschaft

Aktuelle Informationen – 06.11.2020

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

liebe Eltern,

am 28. Oktober 2020 haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs aufgrund der hohen Neuinfektionen weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen (Corona-Schutzverordnung vom 30. Oktober 2020). Leider ist u.a. auch der vereinsbasierte Freizeit- und Breitensport von diesen Maßnahmen betroffen. In allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist bis zum 30. November 2020 ein Sportbetrieb unzulässig. Der Sportbetrieb der Kölner Turnerschaft muss daher bis Ende November ruhen.

Mitte November werden Bund und Länder die Maßnahmen erneut beurteilen und ggf. anpassen. Sollte Ihr betreffendes Angebot bzw. Ihr Training wiedererwartend früher starten können, werden wir Sie zeitnah informieren. Weitere aktuelle Infos finden Sie auf www.stadt-koeln.de unter > Informationen zum Corona-Virus.

Grundvoraussetzung für die Wiederaufnahme des Vereinssports in NRW waren und sind belastbare Hygienekonzepte. Seit Mitte Juni 2020 haben wir über 40 Hygienekonzepte für den Sport- und Spielbetrieb entwickelt. 68 Sportgruppen haben bis Anfang September ihren Sportbetrieb wieder aufgenommen. Unsere großen und kleinen Sportler*innen waren wieder mit großer Freude und Begeisterung dabei.

An dieser Stelle danke ich unseren Trainer*innen und Übungsleiter*innen für ihr großes Engagement in diesen Zeiten. Gemeinsam mit dem Vorstand der Kölner Turnerschaft haben wir in den letzten Monaten sehr gute Arbeit geleistet.

Die Beschlüsse der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsident*innen haben weitreichende Konsequenzen für alle Bereiche des öffentlichen Lebens. Wir unterstützen dennoch uneingeschränkt die politischen Endscheidungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und sind zuversichtlich, dass – wenn sich alle an die Regeln halten – der Sport- und Spielbetrieb Anfang Dezember wieder starten kann. Bitte unterstützen auch Sie die notwendigen Maßnahmen.

Nur gemeinsam schaffen wir das!

Eure Kölner Turnerschaft

Wiederaufnahme Vereinssport NRW

Aktuelle Informationen vom 7. Juni 2020 

Nach optimistischer Ankündigung der Landesregierung vom 6. Mai wird mit dreiwöchiger Verspätung der nächste Schritt – Wiederaufnahme des Vereinssports NRW in den Schulsporthallen – von der Stadt umgesetzt. Nach Zusage des Schulverwaltungsamtes hat das Sportamt der Stadt Köln einen Teil der Schulsporthallen für den Vereinssport wieder freigegeben. Einige der Turnhallen werden aber weiterhin von den Schulen als Lehrerzimmer und Klassenräume für Unterricht oder Prüfungen genutzt. Diese Hallen stehen dem Vereinssport mindestens bis zu den Sommerferien nicht zur Verfügung.

Die Kölner Turnerschaft hat zurzeit etwa 1.300 Mitglieder. Die Mitglieder organisieren sich in 68 Sportgruppen mit 74 Trainingseinheiten pro Woche, in 4 Stadtbezirken und 15 Sporthallen. Vier, der von uns genutzten Grundschulturnhallen, sind gesperrt. Es handelt sich um die Turnhallen der  Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Bachemer Straße, der katholischen Grundschule (KGS) Lindenburger Allee, der GGS Manderscheider Platz und der GGS Cäsarstraße. Das Bürgeramt Rodenkirchen diskutiert zurzeit die Möglichkeit, die Schulsporthallen für den Vereinssport für einen begrenzten Zeitraum in den Sommerferien zu öffnen. Das ist aber noch nicht spruchreif. Die betroffenen Mitglieder und Eltern werden in den nächsten Tagen von der Geschäftsstelle über den Sachstand informiert.

In den nicht gesperrten Turn- und Sporthallen kann unter bestimmten Voraussetzungen ab Montag, den 15. Juni, der Verein den Sportbetrieb wieder aufnehmen. Grundvoraussetzungen für den Start ist ein sportartspezifisches Hygiene- und Abstandskonzept für jede einzelne Sportgruppe auf der Basis der „10 Leitplanken des DOSB“ und der sportartspezifischen Übergangsregeln der Spitzensportverbände und unter Berücksichtigung der baulichen Gegebenheiten. Geradezu eine Mammutaufgabe! Zurzeit arbeiten wir in Absprache mit den Trainer*innen und Übungsleiter*innen und der Stadt mit Hochdruck an der Erstellung von 17 Gesamtkonzepten und 35 Einzelkonzepten. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe von offenen Fragen, die wir den Sportsachbearbeiter*innnen der vier Stadtbezirke gestellt haben sowie Abstimmungsbedarf mit den Schulen, dem „Offenen Ganztag“ und anderen Sportvereinen.

Unter diesen Bedingungen werden ab dem 15. Juni einige Sportgruppen starten können, andere müssen noch etwas Geduld haben. Wir werden alle Mitglieder und Eltern zur gegebenen Zeit informieren, wann es für sie losgeht.

Rundmail vom 10.05.2020 an alle Mitglieder

– Wiederaufnahme des Vereinssports NRW

Die Landesregierung hat trotz nach wie vor kritischer Corona-Situation am 7. Mai weitreichende Beschlüsse für alle Bereiche des öffentlichen Lebens gefasst. Auf dem Weg in eine verantwortungsvolle Normalität ist auch der Freizeit- und Breitensport dabei. Das freut uns und die Zeichen stehen gut, dass wir in absehbarer Zeit wieder gemeinsam Sport treiben können.

Am 28. April hatte die Sportministerkonferenz den Beschluss gefasst, schrittweise den Sportbetrieb wiederaufzunehmen. Aus gutem Grund sollte zuerst der kontaktlose Freiluftsport an den Start und in einem zweiten Schritt der Hallensport.

Völlig überraschend hat die Landesregierung NRW jedoch am 7. Mai beschlossen, dass ab Montag, den 11. Mai, unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen (Corona-Schutzverordnung) auch der Sport- und Trainingsbetrieb wieder in den Sporthallen und Kursräumen der Sportvereine stattfinden kann. Die Landesregierung setzt hier auf die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger. Hierzu hat die Stadt Köln mit Schreiben vom 08.05.2020 allerdings mitgeteilt, dass für öffentliche/städtische Gebäude (Turnhallen etc.), ebenso wie für Vereinsheime noch konkrete Maßgaben des Landes NRW abzuwarten sind, über die dann umgehend separat weiter informiert wird.

Die politische Entscheidung der Landesregierung und die damit verbundenen strengen Vorgaben und Auflagen müssen nun von der Stadtverwaltung in Abstimmung mit den Sportvereinen und den Schulen umgesetzt werden, bevor der Sport- und Trainingsbetrieb starten kann. Dies betrifft u.a. bauliche und materielle Hygienevorkehrungen. Wir sind in engem Kontakt mit der Stadtverwaltung, um sie bei der Ausarbeitung von Konzepten für die verschiedenen Sporthallen und -anlagen zu unterstützen und unsere konkreten Fragen zu klären. Darüber hinaus müssen auch wir uns mit einzelnen Vereinen und Nutzern der Hallen und Anlagen abstimmen.

Die Kölner Turnerschaft muss ebenfalls die strengen Vorgaben und Auflagen der Landesregierung und der Corona-Schutzverordnung umsetzen. Auf der Basis der „10 Leitplanken“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und der „sportartspezifischen Übergangsregeln“ der Spitzensportverbände erarbeiten wir, der Vorstand und ich als Geschäftsführer, in Abstimmung mit den Trainern und Übungsleitern zurzeit ein auf die einzelnen Sportarten und Sportgruppen angepasstes Konzept. Klar ist schon jetzt, dass es nicht für alle Sportgruppen gleichzeitig losgehen kann – denn zu beachten sind: Gruppengröße, Platzangebot, Verantwortungsfähigkeit, Risikogruppen etc.

Der Vorstand ist sich seiner Verantwortung bewusst und bemisst der Gesundheit aller KT-Mitglieder oberste Priorität bei. Daher kann es mit dem Sportbetrieb erst wieder losgehen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Wir informieren Sie zeitnah, wann Ihr betreffendes Angebot bzw. Ihr Training starten kann und in welcher Form. Wir bitten Sie noch um etwas Geduld und bedanken uns für Ihr Verständnis!